Aus dem Kirchenvorstand

Liebe Kirchspielgemeinde,

nun sind wir schon im neuen Jahr angekommen, um genauer zu sein: Im neuen Jahrzehnt. Wenn dieser Gemeindebrief erscheint, werden die meisten von uns die Christbäume entsorgt und den weihnachtlichen Schmuck wieder in Kartons und Kisten verstaut haben. 

Was wird uns das neue Jahr im Kirchspiel bringen? Die Veränderungen im Zusammenhang mit der Strukturreform stehen auf jeden Fall vor uns. Eigentlich sollten sie zum 1. Januar dieses Jahres wirksam werden, aber im Moment bleibt alles so, wie es ist. Es bleibt abzuwarten, für welchen Zeitraum.

Auf unseren Antrag auf Einzelzuweisung zur Finanzierung der Kirchenmusik (siehe letzter Gemeindebrief) haben wir noch keine Antwort.

Im August des vergangenen Jahres ist Herr Bernd Wiesner aus der Kirchgemeinde Cossebaude auf eigenen Wunsch von seinem Amt als Kirchvorsteher zurückgetreten. In der Dezembersitzung des Kirchenvorstandes konnte Frau Elke Medina als seine Nachfolgerin berufen werden. Ich danke Frau Medina sehr, dass sie bereit ist, Verantwortung in der Gemeinde und im Kirchspiel zu übernehmen und wünsche ihr dazu Gottes Segen.

Zu dem Thema Kurrende bzw. Spatzenkurrende in Briesnitz und Cossebaude fand im Dezember in Cossebaude ein Elternabend statt. Dabei wurde festgehalten, dass der Ort der Proben auch in Briesnitz sein kann. Weiter wurde übereinstimmend zum Ausdruck gebracht, dass Auftritte der Kurrenden vor allem an hohen Festtagen in beiden Gemeinden in jährlichem Wechsel stattfinden sollen. 

In diesem Jahr stehen wichtige Ereignisse vor uns. Zunächst findet Ende Februar die Wahl einer neuen Landesbischöfin/eines neuen Landesbischofs statt. Hier ist vor allem unser Gebet gefragt. Weiter finden die Wahlen zur Landessynode statt und es werden der Kirchenvorstand und die Gemeindevertretungen des Kirchspiels neu gewählt. An anderer Stelle habe ich schon auf diese Ereignisse aufmerksam gemacht und möchte es jetzt erneut tun. Bitte denken Sie darüber nach, ob und in welchem Umfang Sie bereit und in der Lage sind, Verantwortung für Ihre Gemeinde und das Kirchspiel zu übernehmen.

Immer,  aber auch erst recht  für das vor uns liegende Jahr brauchen wir das Vertrauen, dass Gott auf unserem Weg bei uns ist, so wie wir es auch in den vergangenen Jahren erfahren und erleben durften.  Die Zusage: „Ich bin bei euch alle Tage bis an das Ende der Welt“ dürfen und sollen wir für uns verbindlich in Anspruch nehmen. In diesem Sinne grüßt Sie herzlich

 

Im Namen des Kirchenvorstandes

Ihr Matthias Schmidt