Aus dem Kirchenvorstand

Liebe Kirchspielgemeinde,

während dieser Gemeindebrief in den Druck geht, blicken wir gespannt auf die vor uns liegenden Wahlen zu den Kirchgemeindevertretungen und zum Kirchenvorstand. Es war nicht immer einfach, Kandidaten in ausreichender Zahl für diese Gremien zu finden. Doch mit dem letzten Gemeindebrief haben Sie die Kandidatenliste erhalten. Wir sind dankbar dafür, dass wieder Frauen und Männer bereit sind, Kraft und Zeit für unsere Kirche einzusetzen. Für alle besteht zudem das Risiko, nicht gewählt zu werden. Auch damit muss man zurechtkommen können. Wir hoffen auf eine große Wahlbeteiligung und damit auf ein starkes Mandat für die Gewählten. Es ist ein ermutigendes Zeichen, dass schon allerhand Briefwahlunterlagen beantragt worden sind. Kirchgemeindevertretungen und Kirchenvorstand sind die Gremien, die die Geschicke unserer Gemeinden und des Kirchspiels in den kommenden 6 Jahren ganz wesentlich bestimmen werden.

Die nächste große Aufgabe wird die Gestaltung des Zusammengehens der Kirchgemeinde Frieden und Hoffnung Löbtau mit dem Kirchspiel Dresden West sein. In einem Schreiben hat das Landeskirchenamt am 17. Juli mitgeteilt, dass es die Argumente für die Notwendigkeit von mehr als einjährigen Verhandlungen nicht nachvollziehen kann und einen Vertragsabschluss bis zum Ende dieses Jahres für möglich und wünschenswert hält. Gleichwohl könnte es sich vorstellen, den Kirchenvorständen entgegenzukommen und als Datum für die Bildung der neuen Struktur den 1. Januar 2022 zu akzeptieren. Dieses Angebot haben die Kirchenvorstände dankbar angenommen. 

Nach einer Urlaubszeit, die für viele anders aussah, als sie es sich vorgestellt hatten, beginnt nun wieder die Arbeit in unseren Gemeinden und die Planung für das Jahr 2021. Dabei ist noch nicht absehbar, wie wir manche Feste und Feiern werden gestalten können, z.B. den Heiligen Abend und das Weihnachtsfest. Dafür, dass Gottes Geist uns immer wieder kreative Gedanken schenkt und uns die Zuversicht erhält, erbitten wir auch Ihre Gebete.

 

Im Namen des Kirchenvorstandes

Ihr Pfr. Dr. Böttrich